Dänemark: Aktualisierung für die T2S-Migration

19.11.2018

Im Anschluss an die Kundenmitteilung A18151 über die T2S-Migration von DKK und die in den folgenden Tagen aufgetretenen Abwicklungsschwierigkeiten informiert Clearstream Banking1 die Kunden über die temporären Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Markteffizienz zu unterstützen und negative Auswirkungen der laufenden Marktprobleme zu vermeiden.

Auswirkungen auf Kunden

  • Die Hold/Release Funktionalität wird ab Montag, den 19. November 2018, wieder für Abwicklungsaktivitäten mit Clearstream Banking auf dem dänischen Markt verfügbar sein.
  • Beim Instruieren in DKK müssen Clearstream Banking-Kunden und ihre jeweiligen Kontrahenten die Informationen über den Teilnehmer des liefernden/empfangenden CSD bereitstellen. Anders als die T2S-Standards betrachtet der dänische CSD, VP Securities, die Bereitstellung dieses Feldes als ein verpflichtendes Match-Kriterium. Wenn dieses Feld nicht bereitgestellt wird, führt dies zu nicht gematchten Instruktionen.

Die Formatanforderungen sind in der folgenden Tabelle dargestellt:

 

Wie Clearstream Banking Kunden und ihre Kontrahenten instruieren sollten

Lieferung Kunden

Empfang Kunden

DEAG

CEDELULLXXX

Depotstellen BIC

SELL

Kunden BIC

Kontrahenten BIC

REAG

Depotstellen BIC

CEDELULLXXX

BUYR

Kontrahenten BIC

Kunden BIC

  • Obwohl VPDK-Codes für REAG/DEAG weiterhin gültig sind, sind BICs vorzuziehen, da VP in Zukunft keine VPDK-Codes mehr unterstützen wird.
  • Das Feld Counterparty Party 2 (BUYR/SELL) muss nicht angegeben werden, wenn der Kontrahent ein Remote Participant ist.
  • Der Kunde muss mit seinen Kontrahenten vereinbaren, ob er entweder BICs oder VPDK-Codes verwenden möchte. Wenn die Kontrahenten nicht die gleichen Formate verwenden, wird die Transaktion nicht matchen.
  • Clearstream Banking-Kundenkonten können im Feld Party 2 verwendet werden, aber sowohl die Kunden als auch ihre Kontrahenten müssen das gleiche Feld verwenden, damit die Transaktion matcht.

Hinweis: T2S meldet das Konto-Feld mit dem Second Party Level nicht in den Allegement Nachrichten. Clearstream Banking empfiehlt ihren Kunden daher, ihre Kontrahenten aufzufordern, die CBL-Kundenkontonummer in das Feld :70C::PACO anstelle von :97A::SAFE einzugeben.

  • Das Feld SAFE wird akzeptiert, wenn es mit :95Q::BUYR/SELL versehen ist.
  • Das Feld SAFE ist jedoch in den Instruktionen, die Clearstream Banking für "unpublished accounts" sendet, nicht ausgefüllt.

Sofern nicht anders angekündigt, bleiben die oben genannten Änderungen bis mindestens 26. November 2018 gültig. 

Clearstream Banking wird die Situation weiterhin genau beobachten und die Kunden über alle Entwicklungen zu diesen Schwierigkeiten des Marktes auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen

Kunden erhalten weitere Informationen von Clearstream Banking Client Services oder ihrem Relationship Officer.

------------------------------------------

1. Clearstream Banking bezieht sich sowohl auf Clearstream Banking S.A. mit Gesellschaftssitz 42, avenue John F. Kennedy, L-1855 Luxemburg, eingetragen im Luxemburger Handelsregister unter der Nummer B-9248 als auch auf Clearstream Banking AG (für Kunden der Clearstream Banking AG, die Creation-Konten nutzen) mit Gesellschaftssitz Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn, Deutschland, eingetragen im Handelsregister B des Amtsgerichts Frankfurt am Main, Deutschland, unter der Nummer HRB 7500.